Blancpain GT Series Sprint Cup | Brands Hatch

(Hannover, 9.5.2016). Beim dritten Rennwochenende der Blancpain GT Series hat Attempto Racing im turbulenten Sprint Cup Rennen auf der britischen Traditionsstrecke Brands Hatch nur knapp eine Platzierung in den Punkterängen verpasst. Die beiden Niederländer Max van Splunteren (20) und Jeroen Mul (25) fuhren im Lamborghini Huracán GT3 mit der Startnummer 100 des hannoverschen Rennstalls auf den 13. Platz und verpassten die Top-10 nur um etwas mehr als eine Sekunde. Genau der gleiche Abstand fehlte dem Duo auch zum Gewinn der Silver-Cup-Wertung, in der sie als Zweite aber dennoch auf das Siegerpodest klettern durften.

 

Schon im Qualifikationsrennen, in dem die Startplätze für das Hauptrennen ausgefahren wurden, waren die beiden Niederländer auf Platz 24 die bestplatzierte Paarung von Attempto Racing gewesen, direkt vor den Teamkollegen Daniel Zampieri (25) aus Italien und Patric Niederhauser (24) aus der Schweiz im Schwesterfahrzeug mit der Nummer 101. Die beiden Italiener Davide Valsecchi (29) und Marco Mapelli (28) im Lamborghini Huracán GT3 mit der Nummer 77 hatten Rang 28 belegt.

 

Im Rennen absolvierten die drei Autos des Teams die ersten Runden fast im Formationsflug, bis Zampieri als bestplatzierter der drei italienischen Sportwagen des Rennstalls in der vierten Runde vorzeitig das Rennen beenden musste. In der 15. Runde gerieten dann aber die beiden verbliebenen Teamkollegen unglücklich aneinander, wobei Valsecchi sich in eine Auslaufzone drehte und vom 20. auf den 33. Platz zurückfiel.

 

So waren es letztlich van Splunteren und Mul, der nach dem Boxenstopp das Steuer übernommen hatte, die sich als letzte Speerspitze des Rennstalls nach vorne kämpften. Von Rang 19 nach dem Boxenstopp verbesserte sich Mul bis auf Rang 13, bevor eine Safety-Car-Phase den Vormarsch stoppte. Nachdem das Rennen für die letzten zehn Minuten wieder freigegeben worden war, behauptete die Nummer 100 gegen mehrere Konkurrenten ihre Position bis ins Ziel. Marco Mapelli, der am Steuer des Lamborghini Huracán GT3 mit der Nummer 77 Landsmann Valsecchi abgelöst hatte, kam am Ende auf Rang 28 ins Ziel.

 

„Wir haben dieses Wochenende einen großen Sprung nach vorn gemacht. Wir waren mit zwei Autos im Qualifying 3, in das nur die besten 50 Prozent des Feldes kommen. Wir werden noch einiges an der Qualifying-Performance feilen und dann mit etwas Glück sollten Top-5-Platzierungen möglich sein. Im Rennen können wir den Speed der Spitze mitfahren. Alle haben vollen Einsatz gebracht, deshalb geht mein Dank auch an meine Mannschaft“, sagte Attempto-Geschäftsführer Arkin Aka.

 

Bereits am kommenden Wochenende (14.-15. Mai) steht für Attempto Racing erneut in England der nächste Einsatz in der Blancpain GT Series auf dem Programm. Dann geht es in Silverstone im Endurance-Rennen über eine Distanz von drei Stunden.

 

English

(Hanover, 9.5.2016). Attempto Racing narrowly missed out on a points finish in an eventful Sprint Cup race at the iconic British circuit of Brands Hatch on the third race weekend of the Blancpain GT Series. Dutchmen Max van Splunteren (20) and Jeroen Mul (25) finished 13th in the number 100 Lamborghini Huracán GT3, missing out on a top-ten finish for the Hannover-based racing team by little more than a second. The duo was also denied victory in the Silver Cup classification by the same interval. However, they did take their place on the podium as runners-up in this class.

 

The two Dutch drivers were the best-placed Attempto Racing pair in the qualification race, in which the grid positions for the main race are determined. They qualified just ahead of team-mates Daniel Zampieri (25, Italy) and Patric Niederhauser (24, Switzerland) in the number 101 car. Italians Davide Valsecchi (29) and Marco Mapelli (28) were 28th in the number 77 Lamborghini Huracán GT3.

 

The team’s three cars completed the opening laps virtually in formation, until Zampieri, at the wheel of the best-placed of the team’s three Italian sports cars at the time, was forced to retire on lap four. The two remaining cars then crashed into each other on lap 15, resulting in Valsecchi spinning off into a run-off zone and dropping back from 20th to 33rd place.

 

And so it was that van Splunteren and Mul, who had taken over the driving duties following the pit stop, set about fighting their way through the field as the team’s final spearhead. Re-joining the race in 19th after the pit stop, Mul climbed to 13th before a safety car phase put an end to his progress. When the race re-started for the final ten minutes, the number 100 car held off several rival cars to finish 13th. Marco Mapelli, who had replaced compatriot Valsecchi at the wheel of the number 77 Lamborghini Huracán GT3, came home 28th.

 

“We took a big step forward this weekend. We had two cars in Q3, to which only the top 50 per cent of cars progress. We will fine-tune our qualifying performance a bit. With a bit of luck, top-five positions should then be possible. We can match the pace of the front-runners in the race. I would like to thank my team, as everyone was totally committed,” said Arkin Aka, Managing Director of Attempto.

 

Attempto Racing’s next outing in the Blancpain GT Series is also in England this weekend (14th-15th May), as Silverstone hosts a three-hour endurance race.